Der Speedster des US-Startups Hackrod stammt fast vollständig aus dem 3D-Drucker.

Das kalifornische Startup Hackrod mit maßgeschneiderten Wagen aus dem Printer.

Diese Mischung aus klassischem Porsche 550 Spyder und Eighties-Corvette C3 sieht verdammt heiß aus. Doch der rassige Retrolook täuscht: Der Sportwagen namens „La Bandita“ des kalifornischen Start-ups Hackrod verkörpert die Zukunft des Automobilbaus. Nicht, weil in ihm ein Tesla-E-Motor summt oder seine Karbonhülle von einem leichten Alurohrrahmen getragen wird, sondern weil der Speedster fast vollständig aus dem 3D-Drucker ploppt.

Gemeinsam mit Siemens wollen die Kalifornier den Autobau revolutionieren: „Hackrod bietet ein völlig neues Modell industrieller Fertigung an“, meint Tom Tengan, Direktor bei Siemens Digital Enterprise. „Dieses kann vor allem mittelständischen Unternehmen künftig die Möglichkeit eröffnen, auch ohne große Fertigungsstraßen innovative, für ihre Kunden maßgeschneiderte Produkte auf den Markt zu bringen.“Denn im Wesentlichen braucht es dazu Product-Lifecycle-Management-Software von Siemens und einen 3D-Drucker, der übliche Dimensionen sprengt.

Der von Hackrod entwickelte Printer ist „womöglich der größte der Welt“, lassen die Gründer verlauten. Der vier Meter breite, siebeneinhalb Meter lange und drei Meter hohe Trumm wird ebenfalls von Siemens-Software gesteuert. Wobei das Gerät nicht nur druckt, sondern der Karosserie mit Präzisionswerkzeugen auch gleich den letzten Schliff verpasst. Über diese neuartige Produktionsplattform sollen Kunden künftig zuhause selbst ihre Wunschautos designen, woraufhin die Simulationssoftware durchspielt, ob die kühnen Ideen StVO-tauglich sind.


The Californian startup Hackrod with customized cars from the printer.

This mix of classic Porsche 550 Spyder and eighties-corvette C3 looks damn hot. But the racy retro look deceives: The sports car called „La Bandita“ by the Californian start-up Hackrod embodies the future of automotive engineering. Not because it contains a Tesla e-motor or its carbon shell is worn by a light aluminium frame, but because the speedster comes almost completely out of a 3d printer.

Together with Siemens, Californians are trying to revolutionize car construction: „Hackrod offers a completely new model of industrial production,“ says Tom Tengan, director of Siemens Digital Enterprise. „In the future, this will enable medium-sized companies in particular to be able to launch innovative products tailored to their customers ‚ needs, even without large production lines.“ In essence, it needs product lifecycle management software from Siemens and a 3d printer that goes beyond the usual dimensions.

The printer developed by Hackrod is „probably the largest in the world“, let the founders say. The four metre wide, seven and meter long and three metre high printer is also controlled by Siemens software. The device not only prints, but the body with precision tools also immediately misses the finishing touches. Through this innovative production platform, customers will be able to design their own cars at home, and the simulation software will play through whether the bold ideas are capable to drive.

Quelle:https://www.automotiveit.eu/werden-additiv-gefertigte-autos-endlich-attraktiv/news/id-0063528?cookie-state-change=1538055879978

Kommentar abgeben: