Pflanzlicher Fleischmarkt zieht 3D-Druckfirmen an!

Wie ein aktueller Bericht von GlobalData zeigt, fokussieren Unternehmen aus der sich schnell entwickelnden 3D-Drucktechnologie zunehmend die Zusammenarbeit mit der schnell wachsenden pflanzlichen Lebensmittelindustrie.

Andy Coyne, Lebensmittelkorrespondent bei GlobalData, sagt: „Als wir über 3D-Druck und Fleisch nachdachten, war es wahrscheinlich die Idee, dass dieser Prozess irgendwann in einem Labor zur Entstehung eines Steaks führen würde. Es war ein Gefühl von Science-Fiction. “

Fleischalternativen etablieren sich zunehmend und 3D-Druckunternehmen wie das israelische Unternehmen Redefine Meat und das spanische Unternehmen Novameat sind der Ansicht, dass ihre Technologie zur Verbesserung pflanzlicher Produkte und zur Beschleunigung des Herstellungsprozesses beitragen kann. Aufgrund dieses Potenzials haben sowohl Redefine Meat als auch Novameat in letzter Zeit das Interesse der Anleger geweckt.

Coyne fährt fort: „Was diese Unternehmen nun herausgefunden haben, ist, dass ihre Technologie pflanzlichen Lebensmittelherstellern helfen kann, ein besseres Produkt herzustellen. Dies ist eine praktischere und möglicherweise schneller zu vermarktende Anwendung der Produktion.“

Gegenwärtig verwenden die meisten Fleischproduzenten auf pflanzlicher Basis Extruder zur Herstellung ihrer Produkte, die es ihnen im Allgemeinen aber nicht ermöglichen, faserige oder muskelähnliche Fleischersatzprodukte herzustellen. Dies bedeutet auch, dass sie häufig auf Zutaten angewiesen sind, die als ungesund angesehen werden könnten, wie z.B. Soja und Weizengluten.

Die 3D-Druckunternehmen sagen, dass die pflanzliche Industrie mit ihrer Technologie in der Lage sein wird, auf diese Zutaten zu verzichten und faserigere Optionen wie Erbsenprotein und Reisprotein zu verwenden.

Coyne fügt hinzu: „Dies ist ein klassischer Fall des Gesetzes der unvorhergesehenen Umstände. Die 3D-Druckereien sind kurz davor, ein Problem zu lösen, von dem sie wahrscheinlich nicht wussten, dass dies bei der Perfektionierung ihrer Technologie existierte. “


As a recent GlobalData report shows, companies from the rapidly evolving 3D printing technology are increasingly focusing on collaboration with the fast-growing vegetable food industry.

Andy Coyne, GlobalData’s food correspondent, says: „When we thought about 3D printing and meat, it was probably the idea that this process would eventually lead to a steak in a laboratory. It was a sense of science fiction. “

Meat alternatives are becoming increasingly established and 3D printers such as Redefine Meat of Israel and Novameat of Spain believe their technology can help improve herbal products and accelerate the manufacturing process. With this potential, both Redefine Meat and Novameat have recently attracted investor interest.

Coyne continues: „What these companies have now discovered is that their technology can help plant food producers produce a better product. This is a more practical and potentially faster to market production application.“

Currently, most meat producers use plant-based extruders to make their products, but these generally do not allow them to make fibrous or muscle-like meat substitutes. This also means that they often rely on ingredients that could be considered unhealthy, such as soy and wheat gluten.

The 3D printing companies say that their technology will enable the plant industry to eliminate these ingredients and use more fibrous options such as pea protein and rice protein.

Coyne adds: „This is a classic case of the law of unforeseen circumstances. 3D printers are on the verge of solving a problem they probably didn’t know existed in perfecting their technology. “

Source: https://vegconomist.de

Kommentar abgeben: