3D-Druck-Startup Fortify schließt Finanzierungsrunde mit 10 Mio. Dollar ab.

Foto: Fortify

Das US-Startup Fortify, welches vor allem für Digital Composite Manufacturing (DCM) bekannt ist, hat eine Serie-A-Finanzierung mit 10 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Angeführt ist das Investment von der Risikokapital-Beteiligungsgesellschaft Accel.

Neben Accel gab es auch Investments von Neotribe, Prelude Ventures und Mainspring Capital Partners. Schon vor wenigen Monaten berichteten wir, dass das Unternehmen eine Finanzierung in der Höhe von 2,5 Millionen US-Dollar abschloss. Mit dem Kapital wird das Wachstums des Fortify-Teams unterstützt sowie das Discovery Partner-Programm erweitert. Durch dieses Programm von Fortify bekommen ausgewählte Partner vorab Zugriff auf die Technologie.

Bekannt ist das Unternehmen für Digital Composite Manufacturing (DCM). Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, welches von dem magnetischen 3D-Druckverfahren Fluxprint-Technologie angetrieben wird. Hierbei wird Magnetismus mit dem 3D-Druck-Verfahren Digital Light Processing (DLP) kombiniert. Daraus entstehen Verbundteile mit idealen mechanischen Eigenschaften. Durch die magnetische Ausrichtung werden Mikrostrukturen optimiert. Als Material wird Kohlefaser, Fiberglas und Keramik eingesetzt.

Laut Fortify erzielte das Unternehmen bei der Entwicklung der DCM-Technologie in den letzten Monaten große Fortschritte und verbesserte das Verfahren um ein vielfaches. Die ersten Beta-Maschinen werden Anfang 2020 ausgeliefert.

Fortify präsentierte auch erst kürzlich die Fibre Platform ein. Hierzu sind Materialunternehmen und Harzlieferanten zu einer Zusammenarbeit eingeladen. Diese Plattform wird bereits von Partnern wie dem niederländischen Chemiekonzern DSM oder auch BASF genutzt.

Ebenfalls hat das US-Unternehmen bemerkenswerten Neueinstellungen zu melden. So Branchenveteran Ben Arnold, der zuletzt bei dem 3D-DruckerHersteller Desktop Metal war, nun Vice President Business Development. Dave Colucci, ehemals Soft Robotics, ist neuer leitender Ingenieur für eingebettete Systeme.


3D printing startup Fortify signs $10 million financing.

US start-up Fortify, which is best known for Digital Composite Manufacturing (DCM), has completed a series A financing of 10 million US dollars. The investment was led by the venture capital investment company Accel.

In addition to Accel, there were investments by Neotribe, Prelude Ventures and Mainspring Capital Partners. A few months ago, we reported that the company completed a $2.5 million financing. The capital will support the growth of the Fortify team and expand the Discovery Partner program. The Fortify Discovery Partner Program gives selected partners advance access to the technology.

The company is well known for Digital Composite Manufacturing (DCM). This is a process driven by the magnetic 3D printing process Fluxprint technology. Here, magnetism is combined with the 3D printing process Digital Light Processing (DLP). This results in composite parts with ideal mechanical properties. The magnetic alignment optimizes the microstructure. Carbon fiber, fiberglass and ceramics are used as materials.

According to Fortify, the company has made great progress in the development of DCM technology in recent months and has improved the process many times over. The first Beta machines will be delivered in early 2020.

Fortify also recently introduced the Fibre Platform. Materials companies and resin suppliers are invited to join forces. This platform is already being used by partners such as the Dutch chemicals group DSM and BASF.

The US company is also reporting remarkable new hires. Industry veteran Ben Arnold, who most recently worked for the 3D printer manufacturer Desktop Metal, is now Vice President Business Development. Dave Colucci, formerly Soft Robotics, is the new lead engineer for embedded systems.

Source: https://3druck.com

Kommentar abgeben: