Bioshades-Workshop, Textilbakterienfärbung.

Chemische Verfahren der Textilfärberei tragen wesentlich zur Verschmutzung bei und führen zu Abfallprodukten, die ihren Weg in unsere Flüsse und Ozeane finden. Dieses Problem kann durch die Verwendung natürlicher Farbstoffe und durch die Aufklärung der Verbraucher darüber, wie sie diese selbst entwickeln können, unter Verwendung lokaler Rohstoffe gelöst werden. In Zukunft werden auch die Materialien selbst verbraucherfreundlich produziert. Dies führt zu einer engeren Beziehung zwischen Verbrauchern und Produkten und zu einer nachhaltigeren Gesellschaft. Könnte die Färbung mit Bakterien eine Alternative zu chemischen Farbstoffen sein? Mit BioShades wird das Potenzial der Färbung mit Bakterien als weniger schädliche Alternative für die Umwelt untersucht. BioShades ist ein Projektteil von TCBL, das darauf abzielt, den europäischen Textil- und Bekleidungssektor zu erneuern. Wir erforschen neue Wege der Gestaltung, Herstellung und Zusammenarbeit bei der Erfindung neuer Geschäftsmodelle zur Erschließung neuer Märkte.

Ergebnisse der Bakterienfärbung, BioShades Workshop, Fabricademy, Fabtextilien, Mazda Space, Barcelona, 2018

Die TCBL-Veranstaltung wurde dezentral organisiert und läuft in vielen Labors auf der ganzen Welt gleichzeitig. In Barcelona versammelten sich 22 Teilnehmer im Mazda Space und führten nach einer Live-Demonstration unter der Leitung des TextileLab Amsterdam ein globales Experiment durch. Die teilnehmenden TCBL-Labore wurden mit einem Inventar eingerichtet, das Petrischalen, Impfösen, präparierte Nährbouillon, ausreichende Sterilisations- und Sicherheitsausrüstung und eine Probe natürlicher Textilien wie Seide umfasste. Die verwendeten Bakterien heißen Janthinobacterium lividum (Violacein) und das Wachstumsmedium ist Agar und LB-Brühe. Die Textilfärbung mit Bakterien ist Teil der Fabricademy-Klassen.

Nach einer Einführung in das Tagesprogramm und einem Überblick über die bisherige Forschung erhielten die Teilnehmer Anweisungen zum Falten oder Knirschen ihrer Seidenproben – Raum für Kreativität und Vielseitigkeit der Ergebnisse. 15 Minuten lang wurden die Proben zusammengestellt und in einen Autoklavenbeutel gelegt, um alle früheren Mikroorganismen abzutöten. Jede Probe wurde dann in eine sterile Petrischale gelegt, die im Umkreis von 10 cm um den Bunsenbrenner arbeitete, wo die vorbereitete LB-Brühe gleichmäßig in jede Platte abgegeben wurde, dann wurde jeder Stoff in eine Petrischale gelegt, mit LB-Brühenmedium gefüllt und mit den Bakterien beimpft. Anschließend wurden die Platten mit einer Temperatur von 25ºC in den Inkubator gelegt und 4-5 Tage lang kolonisiert. Die aufgeklappten Ergebnisse sind wie dargestellt.


Bioshades Workshop, Textile Bacteria Dyeing

Textile dyeing chemical processes contributes significantly to pollution and results in waste products that find their way into our rivers and oceans. This problem can be addressed through the use of natural dyes, and by educating consumers on how to develop these on their own, using local raw materials. In the future, even the materials themselves will be consumer-produced. This forges a closer relationship between consumers and products, leading to a more sustainability-conscious society. Could dyeing with bacteria be an alternative to chemical dyes? With BioShades we explore the potential of dyeing with bacteria as a less harmful alternative to the environment. BioShades is a project part of TCBL that aims to renew the European Textile & Clothing sector. We explore new ways to design, make, and work together for inventing new business models to open up new markets.

Bacteria dyeing experiments, BioShades Workshop, Fabricademy, Fab Textiles, Mazda Space, Barcelona, 2018

The TCBL event was organized in a distributed way, running in many Labs all over the world at the same time. In Barcelona, 22 participants gathered in Mazda Space and performed a global experiment following a live demonstration lead by the TextileLab Amsterdam. Participating TCBL labs were set up with an inventory that included petri plates, inoculation loops, prepared nutrient broth, sufficient sterilization and safety equipment, and a sample of natural textile like silk. The bacteria used is called Janthinobacterium lividum (violacein) and the medium of growth is agar and LB broth. Textile dyeing with bacteria is part of the Fabricademy classes content.

After an introduction into the days program and an overview of the previous research conducted, the participants were given instructions to fold or scrunch their silk samples – giving room for designers creativity and versatility of results.The samples were compiled and placed in an autoclave bag for 15 mins of sterilization, enough to kill off any previous microorganisms. Each sample was then placed in a sterile petri plate working within 10 cm of the Bunsen burner were the prepared LB broth was dispensed equally into each plate.Then each fabric was placed in a petri-dish, filled with LB broth medium and inoculated with the bacteria. Following this the plates were placed in the incubator with a temperature of 25ºC and left to colonize the fabric for 4-5 days. The unfolded results are as shown.

Source: https://fabtextiles.org/bioshades-workshop-textile-bacteria-dyeing/

Kommentar abgeben: