Der US-amerikanischer Adam Savage hat mit Hilfe von 3D-Druck einen „echten“ Iron Man Anzug gebaut.

Iron Man ist eine Comicfigur aus der Welt der Marvel Comics. Die 1964 erfundene Figur ist das Alter Ego des Multimilliardärs Tony Stark, der Chef eines Technologie-Konzerns und auch ein Superheld ist. Als Superheld trägt er ein Exoskelett, die sogenannte Iron-Man-Rüstung, welche u.a. fliegen kann.

Adam Savage, der nicht nur Spezialeffekt-Experte, sondern auch Produktdesigner und Schauspieler ist, nahm die Figur zum Anlass selbst so eine Rüstung zu entwickeln. Er griff bei der Produktion des Anzugs auf das Knowhow der Colorado School of Mines, den 3D-Drucker–Hersteller EOS, den Keramik-3D-Druckspezialisten Lithoz sowie auf Legacy Effects, einen Spezialisten für Filmeffekte, zurück.

Ebenfalls setzte er für die Flugfunktion auf die Technik von Gravity Industries. Das 2017 gegründete Unternehmen entwickelte ein Jet Suit in Zusammenarbeitet mit EOS. Erst im April wurde der erste öffentliche Flug mit dem Fluganzug gemacht.

Die Rüstung wurde primär aus Titanium geschaffen. Somit konnte erreicht werden, dass der Anzug schussfest ist. Die Einzelteile wurden von Spezialisten an der Colorado School of Mines entworfen. Dabei wurden die Titanium-Teile so dünn wie möglich gestaltet um Gewicht zu sparen. Neben Titan wurde bei den Teilen auch auf Kunststoffe (u.a. Nylon) gesetzt. Insgesamt wurden 250 Teile für den Iron Man Anzug hergestellt.

Die Einzelteile wurden direkt bei dem 3D-Drucker-Hersteller EOS gedruckt. Ein Accessoir, den sogenannten „Arc-Reaktor„, wurde von dem 3D-Drucker-Spezialisten Lithoz in Keramik produziert.

Das komplette Ergebnis zeigt Adam Savage in seiner neuen TV-Serie „Savage Builds“. Einen Vorgeschmack der 3D-gedruckten Iron-Man-Rüstung kann man auch bei Cnet betrachten.

US special effects expert Adam Savage has used 3D printing to create a „real“ Iron Man suit that can fly and is bulletproof.

Iron Man is a cartoon character from the world of Marvel Comics. Invented in 1964, the character is the alter ego of multi-billionaire Tony Stark, who heads a technology group and is also a superhero. As a superhero he wears an exoskeleton, the so-called Iron Man armor, which can fly, among other things.

Adam Savage, who is not only a special effects expert, but also a product designer and actor, took the character as an opportunity to develop his own armor. For the production of the suit, he drew on the know-how of the Colorado School of Mines, the 3D printer manufacturer EOS, the ceramic 3D printing specialist Lithoz and Legacy Effects, a specialist for film effects.

He also relied on Gravity Industries technology for the flight function. Founded in 2017, the company developed a Jet Suit in collaboration with EOS. The first public flight in a flight suit was only made in April.

The armor was primarily made of titanium. Thus it could be achieved that the suit is bulletproof. The individual parts were designed by specialists at the Colorado School of Mines. The titanium parts were designed to be as thin as possible to save weight. In addition to titanium, the parts were also made of plastics (including nylon). A total of 250 parts were produced for the Iron Man suit.

The individual parts were printed directly by the 3D printer manufacturer EOS. An accessory, the so-called „arc reactor“, was produced in ceramic by the 3D printer specialist Lithoz.

Adam Savage shows the complete result in his new TV series „Savage Builds“. A foretaste of the 3D-printed Iron Man armor can also be seen at Cnet.

Quelle: https://3druck.com/case-studies/iron-man-anzug-3d-drucker-4782954/

Kommentar abgeben: