Fabricadamy im ViNN:Lab – Eva’s finales Projekt

Wir haben vor einigen Monaten bereits über Evas Projekt im Rahmen der Fabricademy 2018/ 2019 berichtet. Die Fabricademy ist ein transdisziplinärer Kurs, der sich auf die Entwicklung neuer Technologien konzentriert, die in der Textilindustrie, in ihrem breiten Anwendungsspektrum, in der Modebranche und im kommenden Wearable-Markt eingesetzt werden.

In den vergangenen drei Monaten wurde das finale Projekt mit dem Titel „The HIGHlight Skirt“ realisiert. Nun wollen wir euch nicht nur das finale Projekt zeigen, sondern euch auch darüber informieren, wie es mit der Fabricademy in Kooperation mit dem ViNN:Lab zukünftig weiter gehen wird.

Doch zuerst wird euch Eva etwas zu ihrem Projekt erzählen:

„Die Inspiration für mein finales Projekt bekam ich bei einem Besuch im Kunstgewerbemuseum in Berlin. Dort faszinierte mich die Ausstellung über die Mode des 18. Jahrhunderts. Ich wollte die Konstruktion des Reifrockes aufgreifen und mithilfe von Glasfasern und elektronischen Komponenten daraus eine innovative und moderne Neuinterpretation fertigen. Mein Projekt habe ich in drei große Bereiche unterteilt. Die Konstruktion des Reifrockes, die elektronischen Bestandteile und das Design des Kleides, das wie ein „Hülle“ das finale Outfit umgibt.

 

Die drei Ringe des Reifrockes habe ich mit unseren BigRep 3D-Druckern gedruckt und mit Klettband zu einem faltbaren und transportablen Reifrock gemacht. Der oberste Ring hat als Besonderheit ein integriertes 3d-gedrucktes Scharnier und Aussparungen für Druckknöpfe, die später eingesetzt wurden. An diesen Druckknöpfen kann der Vinyl-Unterrock mit den elektronischen Komponenten befestigt werden. Die optischen Glasfasern im Saum des Unterrocks und an den Reifen werden mit RGB-Neopixel-LEDs beleuchtet und durch einen programmierten Microcontroller gesteuert. Das Design des Kleides konnte ich mithilfe von Anke Schönberner von der fashionschool wildau realisieren. Es besteht aus asymmetrisch zugeschnittenem Kunstleder, das sich über die eine Seite des Reifrockes legt. Unterhalb des Dekolletés wird durch einnähbare Neopixels, die durch ein Gemmaboard angesteuert werden und mit elektrisch leitendem Garn verbunden sind, ein weiteres Highlight gesetzt.

 

Abgerundet wird das sehr auf Fashion und Design ausgerichtete Projekt durch einen raffinierten Zusatznutzen. Der oberste Ring des Rockes kann separat im Straßenverkehr als beleuchtetes Accessoire getragen werden. Perspektivisch möchte ich hier noch einen Näherungssensor integrieren, sodass sich beispielsweise die Farbe ändert oder die Leuchtintensität zunimmt, wenn sich ein Fahrzeug nähert.“

Die einzelnen Bestandteile des Projektes könnt ihr am besten in dem Video ganz unten oder über Eva’s Fabricadamy Website verfolgen.

Alle weiteren Informationen über die Fabricadamy und wie ihr zukünftig über das ViNN:Lab daran teilnehmen könnt, folgen bereits nächste Woche!


A few months ago we reported about Eva’s project within the context of the Fabricademy 2018/ 2019. The Fabricademy is a transdisciplinary course focusing on the development of new technologies used in the textile industry, in its wide range of applications, in the fashion industry and in the upcoming wearable market.

In the past three months, the final project was realized with the title „The HIGHlight skirt“. Now we not only want to show you the final project, but also inform you about the future of the Fabricademy in cooperation with ViNN:Lab.

But first Eva will tell you something about her project:

„I got the inspiration for my final project during a visit to the Kunstgewerbemuseum in Berlin. There I was fascinated by the exhibition on 18th century fashion. I wanted to take up the construction of the hoop skirt and use optical fibers and electronic components to create an innovative and modern reinterpretation. I divided my project into three major areas. The construction of the hoop skirt, the electronic components and the design of the garment that surrounds the final outfit like a „shell“.

 

I printed the three rings of the hoop skirt with our BigRep 3D printers and turned them into a foldable and transportable hoop skirt with Velcro tape. The top ring has an integrated 3d-printed hinge and recesses for press studs, which were inserted later. The vinyl petticoat with the electronic components can be attached to these snap fasteners. The optical fibers in the hem of the petticoat and on the tires are illuminated by RGB neopixel LEDs and controlled by a programmed microcontroller. I was able to design the dress with the help of Anke Schönberner from fashionschool wildau. It is made of asymmetrically cut imitation leather that lies over one side of the hoop skirt. Below the neckline, a further highlight is set by sewn-in neopixels, which are controlled by a Gemmaboard and connected to electrically conductive yarn.

 

The project, which is very much geared to fashion and design, is rounded off by an ingenious additional benefit. The top ring of the skirt can be worn separately in traffic as an illuminated accessory. In perspective, I would like to integrate a proximity sensor so that, for example, the colour changes or the light intensity increases when a vehicle approaches.“

You can best follow the individual components of the project in the video at the bottom or via Eva`s Fabricadamy Website.

All further information about the Fabricadamy and how you can participate via the ViNN:Lab will follow next week!

Kommentar abgeben: